Windows-Nutzer aufgepasst – Sicherheitslücke bei
Virenschutz-Software

Google-Forsche stoßen auf fatalen Programmfehler im Micosofts Virenscanner-Engine. Unverzügliches Handeln notwendig! 

Fotolia 144669059 XSDie größte Gefahr bei dieser Sicherheitslücke: In der Regel wissen Sie, dass Sie Mails von dubiosen Zustellern nicht öffnen dürfen, weil sich hinter ihnen ein Virus verstecken kann. Nun ist es aber so, dass die die Sicherheitslücke so gravierend ist, dass Angreifer die Malware Protection Engine dazu bringen, den Angriffscode zu verarbeiten. Kurz gesagt, die Arglist liegt darin, dass Ihnen lediglich eine Mail mit Computervirus zugeschickt werden muss. Sobald die Nachricht vom Mail-Client abgerufen wird, kann der Schadcode bereits ausgeführt werden.

Betroffen sind alle Windows-Versionen sowie die Microsoft Security Essentials.

Glücklicherweise hat Microsoft schnell mit einem Notfall-Patch reagiert und schließt so die hochkritische Sicherheitslücke mit Hilfe eines Updates der Microsoft Malware Protection Engine. Die abgesicherte Version lautet Microsoft Malware Protection Engine 1.1.13704.0.

Wir bitten alle User dieses Update unverzüglich durchzuführen!